Realisierungswettbewerb - Ausbau der Trinitatiskirche zur Jugendkirche Dresden

Die besondere Herausforderung beim geplanten Ausbau der Trinitatiskirchruine ist, das Gebäude so sensibel wie möglich anzufassen, um ein spannungsreiches „Zuhause“ für die Jugendkirche mit der gewünschten Außenwirkung zu erschaffen. Für den gleichzeitigen Erhalt als Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung ist ein behutsamer Umgang mit der vorhandenen Bausubstanz daher von großer Wichtigkeit. Das vorgeschlagene Konzept besteht im Wesentlichen aus drei Maßnahmen:
Einzug einer Geschossdecke mit großzügiger Sitzstufen-Treppen-Anlage als variabel nutzbarer Veranstaltungsraum.
Schließen der vorhanden Gebäudehülle sowie Ergänzung um eine „Glasvitrine“ mit farbiger Verglasung im Bereich des Querhauses.
Ergänzung um einen in die Außenanlagen integrierten kleinen Büro-Neubau.

2. Preis